Anwendungstipps für Pferdehanf

Pferdehanf kann als dauerhaftes Zusatzfutter und/oder  kurweise gefüttert werden

Pferdehanf kann grundsätzlich dauerhaft gefüttert werden (z.B. bei alten Pferden, Pferden mit gesundheitlichen  Einschränkungen)  und wird von vielen Kunden auch als Mineralfutterersatz eingesetzt.

Sie können aber auch eine kurweise Anwendung vornehmen, wie z.B. bei der Unterstützung zum Fellwechsel.

Anwendungstipps für Pferdehanf

Hier ein paar Anwendungstipps und Tricks rund um´s Thema Pferdefütterung mit Pferdehanf:

  • Generell empfehlen wir, Pferdehanf mit 30 Prozent der Enddosierung über eine Woche anzufüttern (siehe Futterempfehlung)
  • Damit der kostbare Pferdehanf durch Verblasen nicht verloren geht, geben Sie z.B. einen Esslöffel (kaltgepresstes) Lein- oder Mariendistelöl, einen Schuss Effektive Mikroorganismen (EMs) oder etwas Wasser oder Kräutertee (ungesüßt) zum Hanf hinzu.
  • Pferde fressen Pferdehanf normalerweise sehr gern und unkompliziert. Sollten Sie ein sehr skeptisches Exemplar besitzen, füttern Sie den Hanf im gewohnten Kraftfutter und versüssen Sie ihrem Liebling das ungewohnte Zusatzfutter mit etwas Honig, Apfelsaft, Ahornsirup oder auch mit Kräutern bzw. Kräutertee.
  • Wir empfehlen Pferdehanf kurweise zweimal jährlich zu füttern. Als Fütterungsbeginn bietet sich besonders im Frühjahr einen Monat vor dem Fellwechsel, sowie im Herbst nach der (starken) Wurmkur bzw. ebenfalls vor dem Fellwechsel an. Wenn Sie einen starken Ekzemer besitzen, sollten Sie zwei Monate vor dem Fellwechsel starten und im Fellwechsel die Gabe von Pferdehanf bewußt „überdosieren“.
  • Alten Pferden hilft der Pferdehanf als Zusatzfutter speziell im Winter ihre Verdauung zu optimieren.
  • Pferdehanf wirkt sich auch sehr positiv bei besonders nervösen und hektischen und verspannten Pferden aus. Geben Sie deshalb vor Stress-Situationen und bei großer Belastung gerne eine etwas erhöhte Menge. Achtung: Wenn Sie im Turniersport aktiv mit ihrem Pferd teilnehmen, empfehlen wir Ihnen als Vorsichtsmaßnahme einen Monat vor dem ersten Turnier Pferdehanf abzusetzen. Die aktuelle Situation in Bezug auf Doping ist leider weiterhin ungeklärt seitens der FN.
  • Wenn Sie planen, Ihr Pferd von Beschlag auf Barhuf umzustellen, hat sich Pferdehanf als Fütterungsergänzung auch bestens bewährt. Hanf enthält viele Stoffwechseloptimierende Komponenten, unter anderem Zink, ein Baustoff für Hufe, Haare und Haut. Beginnen Sie mit der Fütterung von Pferdehanf idealerweise zwei bis vier Wochen vor der Umstellung auf Barhuf. Steigern Sie die Fütterung unserer Empfehlung entsprechend wöchentlich, und überdosieren Sie aber bewußt nach drei Wochen um 50 % (bei einem Großpferd von 500 kg Körpergewicht wären es also dann 4,5 Messlöffel). Diese erhöhte Menge hat sich sehr bewährt über vier Wochen nach der Eisenabnahme zu füttern. Das Horn wächst somit schneller und stärker nach. Außerdem gilt die im Pferdehanf enthaltene Linolsäure als entzündungshemmend. Die Zufütterung von Pferdehanf erleichtert ihrem Pferd die Umstellung auf Barhuf ungemein.

Fütterung & Anwendung von Pferdehanf:

pferdehanf produkt

[10% Winterrabatt]

bis zum 08.02.2023 (zzgl. bis zu 25% Mengenrabatt)

[10% Winterrabatt]

bis zum 28.12.2022 (zzgl. bis zu 25% Mengenrabatt)