Warum bei Pferden zufüttern?

Wie bereits unter Pferdeernährung früher und heute erklärt hat sich die Nahrungszusammensetzung, die Fütterungsmenge und auch gewisse Lebensumstände unserer Pferde von heute deutlich verändert. Wenn Pferde langfristig fehl- oder mangelernährt werden, kann das zu schwerwiegenden, ggf. auch irreversiblen Folgen führen.

Hier einige Beispiele, was eine Fehlernährung beim Pferd verursachen kann:

Folgen von Mangelernaehrung beim Pferd

  • Schäden am Bewegungsapparat
  • Lahmheiten und indifferente Bewegungsanomalien
  • Unter- oder Fehlentwicklung von Jungpferden
  • Krankheiten diversester Art
  • Appetitlosigkeit oder übertriebener Appetit
  • Verdauungsprobleme
  • Psychische Störungen, Unarten
  • Eingeschränkter Leistungsfähigkeit
  • Früherer Verschleiss und damit Unbrauchbarkeit
  • Im schlimmsten Falle sogar verfrühter Tod des Pferdes

Um die potenziellen Folgen von Mangelernährung zu vermeiden, müssen unsere domistizierten Pferde unbedingt bedarfsgerecht und optimiert zugefüttert werden. Naturprodukte wie Pferdehanf sind aufgrund ihrer hohen biologischen Wertigkeit dem „künstlich gemischten und teilweise synthetisch hergestellten Zusatzfutter“ unserer Meinung nach vorzuziehen. Welche Folgen konkret eine Mangelernährung oder Fehlernährung beim Pferd hat, lesen Sie in der Rubrik „Folgen von Fehlernährung„.